Mittwoch, 26. Mai 2010

ABENTEUER ALLTAG - oder McGyver wäre so stolz auf mich

Photobucket


Ihr Liebe,
wozu brauche ich noch die Quantenphysik, wenn mich der ganz normale Alltag schon an den Rand der Verzweiflung bringen kann?
Der stinknormale Alltag steckt nämlich voller Tücken.

Ich höre euch sagen: “Ach ne, hat Tinks das auch schon bemerkt. Suuuper erzähl doch mal was Neues!“

Ja, danke. Natürlich wusste ich das auch schon vorher, aber heute ist es mir wieder mal sehr schmerzlich vor Augen geführt worden.
An meiner Lieblingstasche ist die kleine Metalllasche, mit der man den Reisverschluss zuzieht abgerissen. Fragt mich nicht wieso, es kann unmöglich daran gelegen haben, dass meine Tasche zu voll war *hüstel hüstel*
Auf jeden Fall was die Tasche kaputt, der Reizverschluss zu, und beides ein großes Drama.

Mit dem richtigen Werkzeug wäre die Reparatur ja eigentlich kein Problem gewesen, aber wer schleppt das schon mit sich rum - und selbst wenn ich es dabei gehabt hätte, die Tasche ging ja nicht auf.

Dooooooch ich bin ja nicht doof und habe alle Folgen von McGyver geschaut.
Und der konnte aus einer Büroklammer und einer Mullkompresse einen Krankenwagen häkeln, also genau das richtige Vorbild für die Krisensituationen in der ich gesteckt habe.

Um es kurz zu machen.
Ja, man kann Metallringe mit einem Nussknacker zubiegen, nachdem man sie vorher mit einer Nagelfeile aufgebogen hat. HA! McGyver könnte stolz auf mich sein.

Improvisation ist das Zauberwort.
Ich habe schon Pommes warm gebügelt, Zähne aus Fimo gebastelt, weil Zahnärzte an Feiertagen nicht aufhaben, Knöpfe mit Sekundenkleber festgeklebt, Kuchen ohne Eier gebacken und Adventskalender ohne Spuren zu hinterlassen leer gefressen.
Alles eine Frage der Kreativität, von der ich, laut Samira genug habe.
(Danke für das Kompliment <3) Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich das Kind von eingefleischten Heimwerkern bin. Meine Eltern haben das Haus in dem sie wohnen in den Jahren buchstäblich ihren eigenen Bedürfnissen angepasst. Nicht viel, dass sie nicht selbst gemacht haben. Wände gemauert und eingerissen, Dachfenster eingebaut, Kabel verlegt, Decken tapeziert und Hasenkäfige zusammengezimmert und viel mehr. Getreu dem Motto: Werkelst du noch, oder wohnst du schon? Noch heute werden ihre Augen glasig, wenn sie sich gegenseitig die Narben ihrer diversen Bauprojekte rund um Haus und Hof zeigen. „Die Narbe stammt noch vom Teichfolien schneiden 1982“
„Das ist gar nichts. Das hier hier war Parkett verlegen 1995“


Ich gebe zu, mit den Jahren sind sie ruhiger geworden, aber es gab Zeiten, das verbrachten sie ihre Samstage in Baumärkten, um wie Hamster ihr Material zu horten.
Schon möglich, dass Blumenerde von einem Tag auf dem anderen nicht mehr zu haben ist und Zierleisten nicht mehr produziert werden.

Meine Heimwerkerfähigkeit und –begeisterung hält sich in einem eher überschaubarem Rahmen.
Hammer, Zange und Schraubenzieher, eben alles was man braucht um Ikea Möbel zusammen zu bauen. Für alles was mehr PS verlangt ruf ich Fachleuten (in dem Fall meinen Eltern), die mir Löcher bohren, Gardinenseilsysteme spannen oder Lampen anschließen.

Ich habe einfach Angst vor Bohrmaschine und Bohrhammer.
Woher soll ich wissen, welcher Dübel für ein für ein Regalboard ausreichend ist oder welche Halterung für Hängeschränke die beste ist.

Ich könnte in Baumarkt nachfragen, immerhin haben die ja Frauen als potentielle Kundschaft entdeckt, - Globus, Toom, Hagebaumarkt und wie sie alle heißen, bieten sogar spezielle Frauen-Bau-Kurse an, aber ich gebe zu, dass mir der Wille fehlt.
Mittlerweile gibt es auch sehr niedliche Werkzeugeditionen für Frauen, die pink- oder lilafarbene Griffe haben. Die Versuchung mir ein Basisset zuzulegen war groß. Aber ich hab es nicht getan.

Ich gehöre der Bastelfraktion an, die für das Dekorieren nach dem Bauen zuständig ist.
Und ihr glaubt gar nicht, was ich aus Klorollen, Goldfarbe und Nylonfaden für tolle Raumdeko zaubern kann. McGyver wäre stolz auf mich.

Meine Lieben, ich hoffe ich habe euch heute nicht gelangweit. Für den Fall das es so war, einfach nicht mehr hier rein schauen XD denn besser wird’s bestimmt nicht.

Haltet euch tapfer und genießt den Sommer und das Leben in vollen Zügen.

Bis bald eure
Tinks

PS. Ich danke den Leuten, die meinen Blog gelobt haben *knutsch*
Ich habe mich sehr gefreut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen