Montag, 12. Juli 2010

WER IST EIGENTLICH PAUL - und warum mich Fernsehen so sehr geprägt hat?




Hallöchen meine Sommerschönheiten,

verzeiht, dass ich mich erst jetzt wieder aufraffen kann was Neues zu schreiben. Aber diese Hitze hat mir das Hirn weggeschmort und mich ausgelaugt.
Ich könnte nur noch schlafen … aber dann doch nicht, weil es zu warm ist.
GNAMPF (<- mein allumfassendes Wort für OCH NÖÖÖÖ)

Es ist ... hot Pictures, Images and Photos

Wie kann man sich nur jenseits der 30 Grad Celsius wohlfühlen?
Nein ehrlich. Ich frage mich das jedes Jahr und nicht nur weil ich Sonnenallergikerin bin.
Soviel Sonne kann nicht gesund sein. Wo kommt die her, wer hat das so gewollt.
Komm schon Orakelkrake, darauf hätte ich gerne eine Antwort.

Sollte ich jemals auswandern, dann nah an den Polarkreis oder gemäßigterere Klimazonen.
Aber solange ich noch keine zündende Idee hab, wie ich dort meine erste Million machen kann, muss ich hier weiter schmelzen.

Das einzige was mich zur Zeit aufrecht hält ist die Aussicht auf die neuen Folgen von EUREKA, Grey´s Anatomie und Private Practise auf Pro 7.

Ja, ich bin ein Serienjunkie und durch leide heftige Entzüge, immer wenn eine Staffel ihr kleines-großes Finale findet. Ja, und ich heule auch jedes Mal wenn es hyper-manipulative Drehbuchschreiber von mir fordern. Schuldig im Sinne der Anklage.

Bonanza war meine Einstiegsdroge und ich bin dem Stoff immer treu geblieben. *grins*
Serien gliedern für mich die Jahrzehnte.
Da waren die späten Siebziger meiner Kindheit, die ich eben mit Bonanza verbinde.

Dann kam en die späten 80er mit Star Treck – Next Generation,
(verschweigen wir mal dezent die Phase, in der ich Knight Rider toll fand *hüstel*)
Akte X in den 90ern und eben anderen Serien, die noch heute laufen.

Solche Tage sind mir dann heilig. Ich will von niemandem angerufen werden oder reden. Sollte ich doch den Fernsehsessel gegen einen anderen Ort eintauschen, dann muss es einen sehr guten Grund haben.

Was haben Serien an sich, dass man sich so leicht in sie hineinsehen kann?
Bestimmt liegt es am Gefühl der Sicherheit.
Man kennt die Guten und die Bösen, erlebt ihre Abenteuer und emotionalen Bande. Man reift mit ihnen, weint wenn sie sterben und lacht wenn sie Erfolg haben. Man kann sie sogar anschmachten und für sein Kopfkino missbrauchen.

Beweis gefällig?



*rumsabber und noch mehr schwitz*
Kurz um, sie sind einmal wöchentlich Freunde ohne dass sie mir auf den Geist gehen können. Wobei Mc Steamy dürfte mir jederzeit auf den Geist gehen ^^

Ich glaube ich hab jetzt den Faden verloren, wie ich diesen Beitrag zu Ende bringen wollte. *Seufz*
Ja, ja, das Alter.

Anyway ...
Ich mach jetzt Schluss, denn ich schau mir noch Supernatural an.
Gott segne Pro 7 dafür, oder verfluche mich, weil ich so einen Müll gerne schauen.


Ich grüße meine allerliebste Curls, die mindestens ebenso sehnsüchtig auf den neuen Stoff wartet ^^ … Die liebe Kezza, die ich diese Woche noch live sehen kann. Und die mich im Kino ertragen darf, wenn ich Edward Cullen anschmachte. …

Und alle anderen die hier reinschauen und mir sagen, dass ich schon wieder viel zu faul bin.

Ich hab euch sehr gern.
Eure Tinks

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen