Sonntag, 12. Dezember 2010

Stories are Gifts – share


Wunderschönen guten Abend meine lieben Schneeelfen.

Verzeiht mir, dass ich mich erst jetzt wieder melde.
Aber ich hatte das Gefühl, dass ich nichts mehr zu erzählen habe, außer Dingen, die nicht mal ich lesen wollen würde. Immerhin ist das hier eure Zeit, die ich vergeude und da will ich euch nicht irgendeinen Müll hinklatschen, denn ich weiß es zu würdigen, dass ihr hier regelmäßig reinschaut.

*tränen der Rührung aus den feuchten Augen blinzelt*

Wie auch immer.

Ich hoffe es geht euch gut an diesem späten Sonntagabend. Ihr sitzt warm eingemummelt auf eurem Lieblingsplatz, liegt im Bett oder wo immer ihr online geht.

Da ist es schon wieder dahin, ein wunderschönes Wochenende.
Aber was für ein Wochenende das war. Ich hatte sehr viel Spaß und nicht, weil ich Powershoppen war.
Um es mit den Worten der RTL News zu sagen, war ich, was Weihnachtseinkäufe in diesem Jahr angeht, bisher ein Shopping Low Performer; und ich werde mich auch nicht mehr in das Gewimmel stürzen, also nicht um nur einzukaufen. Weihnachtsgeschenke sind bei uns sowieso abgeschafft worden, aber ich glaub das hab ich schon mal geschrieben.
*kopf kratz*
Irgendwo.
*nach unten aufs Archiv deutet*

Nein, ich hatte ein tolles völlig stressfreies Wochenende, wirklich.
Ich war auf meinem liebsten Weihnachtsmark, hatte da jede menge warmen Alkohol (Kater am Sonntagmorgen inklusive), war im Kino, bekam meine Haare geschnitten und hab viel gelacht.
Nach dem Kino hab ich mir sogar noch bei meiner liebsten, völligüberhypten Kaffekette einen Vanilla Latte geholt. Ja, die drei Euro neunzig, war ich mir heute wert. Egal, man lebt nur einmal.

Auf den diesweihnachtlichen Cofe-to-go Bechern sind wieder mal schöne Motive zu sehen und ein Sinnspruch. Und da hat mich der Gedanke für heute angesprungen. Mein Wort zum Montag, gewissermaßen…

Stories are Gifts – share

Ich mag Menschen, die spannende oder ergreifende Geschichten erzählen können.
Deren Stimmen mich fesseln, weil sie eine besondere Klangfarbe oder ein Klangbild haben.
Vielleicht hör ich deshalb so gerne Hörbücher.
Das Hören hat eine ganz eigene Dimension.

Aber es bedarf auch Menschen, die zuhören wollen, um Geschichten zu verschenken.
Man muss als Zuhörer Zeit aufbringen, die man jemandem einräumt, damit dieser seine Geschichte erzählen kann.
Ich bin oft viel zu ungnädig, was das zuhören angeht. Ich bilde mir ein, dass meine Zeit zu wertvoll ist, um sie mit dem Lauschen auf banales Geschwätz zu vergeuden.
Aber nur weil es mir nichts bedeutet, muss es für mein Gegenüber ja nicht so sein.
Es hat seinen Grund, warum er oder sie es mir erzählen will.

Wow, wohin mich ein Pappbecher gedanklich bringen kann.

Falls ihr euch ne kleine Task wünscht, dann geb ich euch die mit:

Lasst jemandem seine Geschichte erzählen.
Oder fragt ganz bewusst nach ob er/sie euch etwas von erzählen will.
Vielleicht von früher als ihr noch klein wart,
oder sie oder er noch klein war.


Ich weiß schon, wen ich bei einer Tasse Tee zu seiner Kindheit befragen werden Und ich nehme mir für diese Woche vor, geduldig zuzuhören.

Stories are Gifts – so listen

Meine lieben, in dem Sinne wünsch ich euch offene Ohren für den morgigen Tag. Und damit ihr noch was auf die Ohren bekommt .. schaut euch das Video an.





Irgendwie kann man die Amis auch mögen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen