Samstag, 15. Januar 2011

THREEHUNDERTSIXTYFIVE TIMES– to make it right

Photobucket



Ihr Lieben, ich wünsche euch einen wunderschönen Nachmittag ...

Hoffentlich habt ihr den Jahreswechsel gut überstanden und habt auch noch trockene Füßchen, wo doch allenthalben in Deutschland das Hochwasser vor der Tür steht.

Wahnsinn, da sind wir alle schon wieder mitten drin im neuen Jahr, das grade erst zwei Wochen alt ist. Nein, ich komm jetzt auch nicht mit DIE ZEIT RAST DAHIN oder irgendeiner anderen blöden Phrase, die Leute in solchen Situationen raus hauen, denn ich mag diese Umbruchszeit.
Ja wirklich...
Das Alte ist vorbei, hängt aber noch immer im Hinterkopf und das Neue schwebt so vage vor einem in der Luft, dass es einer Fata Morgana gleichkommt. Man hat noch alle Optionen offen, und kann sich entfalten. Zumindest im Geiste.

Und meine Vorsätze sind noch frisch und lebendig.
Ja, ich habe Vorsätze, die ich bisher auch noch nicht gebrochen oder unterwandert habe.

Ich vergleiche diese ersten Wochen eines neuen Jahres, immer gerne mit dem Gefühl, dass ich habe, wenn ich einen niegel-nagel-neuen Schreibblock aufschlage.

Unbegrenzte Möglichkeiten.
*muhaa*

(Ich bin wirklich nicht verrückt, nur schwer besessen von Papierprodukten aller Art.)

Es für mich jedes mal wieder ein kleiner feierlicher Moment. Kein einziges Blatt fehlt und noch kein einziger Strich wurde von fremder Hand hinein gemalt.
Ich könnte einen Roman schreiben, für den ich den Literaturnobelpreis bekomme oder auch nur eine To-Do Liste fürs Wochenende aufsetzen.

Wahrscheinlich eher letzteres, denn im Moment entrümpele ich mein Leben von altem Ballast und da sind Listen sehr hilfreich für mich. Ich kann mich nämlich so schwer von Dingen trennen an denen mein Herz hängt.
Noch schlimmer wird es, wenn ich Dingen, die mit mir zusammen leben, einen Namen gegeben habe.
Man darf nichts wegwerfen was getauft wurde. Echt jetzt, Alter!
Aber wenn es auf einer Liste steht, dann geht es mir leichter von der Hand.

(Was mein wildes Taufen von alltäglichen Gegenständen und sogar Körperteilen angeht, - was ja viele von euch schon wissen ^^ - müssen jene, die es noch nicht wissen sich noch ein wenig gedulden, bis ich den Mut finde, meinen absoluten Knall hier gänzlich zu offenbaren.
Nur soviel schon mal vorweg.
2011 hat von mir den dynamischen Namen CARLOS bekommen. XD )

So und mal wieder haben mich meine Gedanken total von meinem Hand geschriebenen Skript abweichen lassen, was immer wieder erstaunlich ist. Daher mach ich jetzt Schluss bevor ich komplett den Faden verliere.

Also CARLOS oder auch 2011 .. nimm dich in Acht. Ich bin wild entschlossen durchzustarten.
Denn ich habe noch einiges auf meine Listen stehen.

Und jede Menge auf das ich mich freue.

Neugierig? Na gut.

. Ich freu darauf, noch mal in den Film BURLESQUE zu gehen. Ooooh, er war ja soooo gut.

. Auf den Frühling, denn die Vögel singen es ja schon von den Dächern und die ersten Schneeglöckchen haben mich zum jubeln gebracht.

. Auf meinen 35. Geburtstag. Ja ich wird mich diesmal freuen, mal was Neues. Vielleicht der erste Schritt in Richtung Erwachsenwerden *gg*

. Auf Briefe aus und nach Thailand, aufs Loslassen und Erkennen, dass es gut ist.

. Auf all die Inspirationen, die auf mich warten, das Lachen mit Freunden und auf all das, von dem ich jetzt noch nichts weiß.

Ihr seht...
Jedes neue Jahr ist wie ein leerer Block, der mit Inhalt gefüllt werden kann. Dreihundertfünfundsechzig mal aufs Neue.

Daher wünsche ich euch noch ein wundervolles Restwochenende.
Bis ganz bald ihr Süßen

Eure Tinks

>> Ach ja .. natürlich grüße ich noch ein paar Schnuckelchen an dieser Stelle.

Danke Kath und Curls für die wundervollen Weihnachtsgeschenke. Das Warten darauf, sie endlich aufzumachen zu dürfen hat mich fast gekillt.

Meine liebe Kezza, die ein ebenso großer Dickkopf ist wie ich und die ich dennoch so sehr lieb hab. Und verbindet auf ewig die Rache der Mohrenköpfe, Schwester.

Und ich grüße all die wundervollen Menschen, die mich so oft zum lachen bringen und mein Leben erträglich machen. *kuff* Ich hoffe, du fühlst dich angesprochen, Bea.

Ach ja und meine winzige Tante hat einen Gruß verdient, einfach weil sie die einzige Person ist, die zwei nackte Naturjoghurts für eine vollwertige Mahlzeit hält.