Sonntag, 22. Mai 2011

BÜCHER HABEN EHRGEFÜHL
Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht wieder zurück.“ - Theodor Fontane (1819-98)


Photobucket


Wer Bücher nicht respektiert, der hat auch keine Achtung vor Menschen.
So oder so ähnlich lautet ein Zitat, das ich sehr mag, weil es mir so nachvollziehbar erscheint.

Anders als in der Überschrift kommen Bücher zu mir und bleiben, denn ich kann mich nur schwer wieder von ihnen trennen, nicht verleihen oder geschweige denn sie wegwerfen. Was mittlerweile zu leichten Platzproblemen führt.

Egal ob es dabei sich um den größten Klassiker seiner Zeit handelt, ein Fachbuch zu einem Thema mit dem ich so gar nichts anfangen kann, oder den verferkelsten Schundroman. Ich werde die meisten meiner Bücher nie wieder lesen aber sie in den Altpapiercontainer zu werfen käme mir wie Verrat vor.
Man spült ja auch keinen betagten, alten Goldfisch im Klo runter, nur weil er nicht mehr so schön leuchtet.

Für mich haben Bücher haben eine Aura, schon allein weil sie das Produkt eines schöpferischen Geistes sind. Man selber hat mit ihnen Zeit verbracht, sie in den Händen gehalten, mitgelacht, geweint, geliebt oder von ihnen Information erhalten. Und sie haben meist auch Geld gekostet.
Vielleicht könnt ihr das nicht nachempfinden und schafft es einen gelesenen Roman wegzugeben oder wegzuwerfen. Ich schaff es nicht; Bücher haben eine Magie, weil ich sie ihnen einräume.

Schon als Kind hab ich von einem Leben mit Büchern geträumt. Ich weiß nicht woher es kam oder wieso es ausgerechnet Bücher waren, aber Wände voller Bücher haben mich in ihren Bann gezogen.
Bibliotheken voller richtig alten Druckerzeugnissen lassen mich wonniglich grinsen. Da liegt so ein trockenes Knistern in der Luft, es riecht nach Staub und Gilb. Da steht soviel alte Wissen dahinter, soviel Geschichte und Historie.
Es geht mir gar nicht so ums Lesen viel mehr um die Atmosphäre an diesem speziellen Ort.
Hach ja.

Ich mag auch Geschichten, die direkt von Bibliotheken und Büchern handeln. Die Literatur zum Motiv der Literatur machen. XD

“Der Namen der Rose“, „Endymion Spring“, „Die unendliche Geschichte“ „Die neun Pforten“ „Die Stadt der träumenden Bücher“ - und bestimmt kann die Liste noch beliebig erweitert werden, mir fallen nur grade keine mehr ein.

Lesen ist toll und ich kann es mir gar nicht vorstellen, wie es sein muss, keine Buchstaben lesen oder schreiben zu können. Mir würde definitiv was fehlen.
Obwohl, dann hätte ich ja gar keine Ahnung davon was mir fehlen würde.

Naja, ich leih mir mal die Worte von Michael Ende:
„Das ist eine andere Geschichte und wird ein anderes Mal erzählt.“

Falle es bis hierhin noch nicht klar geworden sein sollte, dann sag ich es noch mal in aller Klarheit.

Ich mag Bücher *yiiiiehhhhha*

Aber wohin mit ihnen, wenn sie für mich nicht mehr die ursprüngliche Bedeutung haben?
Wenn sie ihren Zauber verloren haben?
Meine Billyregale platzen aus allen Nähten.

Wegwerfen ist nicht und die Stadtbücherei will sie nicht, weil die meisten meiner Schätzchen älter als fünf Jahre sind.
Flohmarkt vielleicht.

Aber ich nehm mir Paulo Coelho zum Vorbild, den ich vor kurzem für mich entdeckt habe. (Aber das wäre einen ganzen eigenen Blogpost wert)

Coelho sagt nämlich, dass Bücher reisen müssen um ihre Magie zu bekommen. Erst wenn sie von mehr als einer Person gelesen werden, entsteht ihr Zauber. Daher macht er beim Büchertausch mit. Für jedes Buch, das er besitzt muss ein anderes gehen.
Im Internet gibt es Bookcrossing-Plattformen; wo Leute ihre Bücher rezensieren und dann an einem bestimmten Ort aussetzen. Ein anderer kommt, nimmt das Buch von dort mit und legt dafür ein anderes hin.

Ich werde ganz ohne eine Bookcrossing-Website drei Bücher in Brüssel aussetzen.
Vielleicht schreib ich die Adresse meines Blogs rein, in der Hoffnung der Finder meldet sich. Jetzt muss ich nur noch die schwere Entscheidung treffen welche Bücher mich verlassen um zu reisen.

Habt ihr auch Bücher, denen ihr eine Reise gönnen würdet?

Habt noch einen schönen Sonntagabend.
Eure Tinks.

Freitag, 20. Mai 2011

INTERMEZZO XI


Ihr Lieben
Wir haben es geschafft Freitag *yeeeaaaaah* ... der bei mir heute wirklich ein frei Tag ist. *doppel yeeeaaaaah*

Ich war schon fleissig und hab schon geputzt, Zitronencupcakes für morgen gebacken, Blumen umgetopft und Wäsche gemacht.
Gleich werde ich noch den Kühlschrank putzen gehen um dann ganz entspannt den Nachmittag zu verbasteln.

Ja, mir gehts es heute gut und ich brenne vor innerer Kreativität, die sich Bahn brechen will. Also schnell den Freitagsfüller ausgefüllt und weiter gewuselt.


Photobucket


1. Heute könnte ich die Welt mit beiden Händen umarmen .

2. Die Apfel-Minz Marmelade vom Wochenmarkt ist das beste, was ich in der letzten Zeit gegessen habe.

3. Wenn ich so neben mich schaue, stelle ich fest, dass es eine blöde Idee war. Die viele Wäsche, die noch gebügelt werden muss will ich gar nicht sehen .

4. Und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage. Das war das Tollste an den Märchen, als es vorbei war.

5. Es gibt Leute die überfordern mich und ich bin nicht stark genug sie in ihre Grenzen zu weisen .

6. Ältere Ehepaare im Partnerlook ich finde das immer zu komisch.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Castle auf Kabel eins, morgen habe ich ganz viel Kultur eingeplant und Sonntag möchte ich all die Bilder wieder an der Wand hängen haben, die ich für den Hausputz vor einer Woche abgehängt hab!

hier

So das wars erst mal für den Moment. Bestimmt hau ich noch mal in die Tasten, wenn ich noch einen Moment der Muße finde. *g*

Bis dahin Tschakka und checkt den Kürbis
Eure Tinks

Ps: Ich grüße Inchen, meine kleine Alpenperle und hoffe dass sie ihr Ziel erreicht hat.

Dienstag, 17. Mai 2011

VERFÜHRT




Huhu ihr Lieben …

Gehört ihr auch zu den Leuten, die auf die Frage,
"Was wollt ihr denn dann?"
"Maaaaoooooaaaaam" brüllen?

Ich schon.

Es gibt Werbung, die hat sich über die Jahre so in mein Hirn eingebrannt, dass man wahrscheinlich eher den Sloagen auf der Zunge hat, als den Namen des Produktes selber.

"Yippiejajayippieaaahjeeeh" - "Mach es zu deinem Projekt" .. und haste nicht noch alles auf Lager.
Dabei wird Werbung aus meiner Sicht immer dröger.

Es gibt scheinbar nur noch Testimonial Kampagnen im Moment.
Für alles machen jetzt scheinbar zufällig ausgewählte Bürger Reklame, die mir erzählen wollen, dass sie grade eben mal morgens um halb zehn schnell in den Supermarkt hechten, um sich ihren Süßkram zu holen. Mütter die ein Loblied auf Fruchtgummis pfeifen, oder Rentner ihr Brillengeschäftscredo abgeben, mir was über Versicherungen erzählen wollen, sich Limowwerbespots ausdenken oder sich grundlegende Gedanken um Waschmittel machen.

Mööööööp, langweilig.

Aber auch ich, lass mich in schöner regelmäßigkeit verführen. Leider.

Photobucket

Meine erste Reaktion auf diese Kampagner war ... "och neeeeee, wie doof ist das denn.
Da hat L. einen meiner Lieblingsfilme aber vergewaltigt"


Meine Reakton auf die Werbung im Fernsehen, war ... "Verdammt, irgendwie sieht es ja total gut aus das Eis. Und wie es wohl schmeckt?"


(Der Ton ist wohl der Zensur von Youtube zum Opfer gefallen)

Und was soll ich sagen.
Gestern lag es in meinem Einkaufswagen.
Schande über mich .. und Schande über die Werbestrategen von Langnese.

Photobucket

Ein Eis das nach Scarlett O´Hara schmeckt.

Den Film muss ich mir auch unbedingt mal wieder anschauen.
So und nun erlös ich euch von meinem Geschwafel.
Habt noch einen wundervollen Abend

Wann habt ihr euch das letzte Mal von Werbung verführen lassen?


Eure Tinks

Samstag, 14. Mai 2011

TEMPUS FUGIT- meine Fresse, wie die Zeit vergeht!

Ihr Lieben,

Wahnsinn, wie die Zeit rennt.
Ja, ich weiss, das sag ich oft. Ist aber trotzdem wahr.
Kaum zu glauben, morgen wird mein allererster Beitrag hier ein Jahr alt und mit ihm auch Tinkitopia selbst.

Ich hab in diesem Jahr meinen Blog lieben gelernt.
Yes, i love my blog
Obwohl ich mir vor 365 Tagen nicht vorstellen konnte, dass ich mehr als fünf Beiträge online stelle, bevor ich die Lust verliere.

"Interessiert eh keinen, was ich hier vor mich hin schwurbele."

Doch ich weiss, dass IHR hier gelegentlich reinschaut und das schmeichelt meinem Ego sehr. Über euer Feedback und die Kommentare freue ich mich immer.
"Ja, ich bin ein eitles Ding. Peitscht mich mit Fliederbüscheln ^^"

Witzigerweise hab ich grade die Frage, was einen zum regelmäßigen Onlinetagebuchführen treibt, in einem anderen Blog beantwortet.

Natürlich ist es nicht wegen der Leser, auch wenn ich euch sehr sehr gern hab.
Ihr wisst, was ich meine.
Ich zwinge im Alltag keinen hier reinzuschauen und rumzuheucheln, wie toll es ist. Ich find sowas schrecklich und pubertär.
"Schau mal, was ich habe!"

Die meisten meiner realen Freunde und Familienmitglieder wissen es nicht mal.
Wenn ich denen was erzählen will, ruf ich an oder rede mit ihnen.

Blogführen ist etwas ganz anderes und hat eine eigene Dynamik.
Aber vor allem macht es Spass und erweitert den Horizont.
Ich weiss nicht wieviel Inspiration ich aus diversen anderen Blogs bekommen habe.

Hinter mir liegt also ein Jahr, in denen ich meine Umwelt sehr viel bewusster wahrzunehmen versuche, im Hinblick auf Blogposttauglichkeit.

Wirklich wahr!
Bei jedem I-Phone User, der per Luutsprecher den ganzen Bus unterhält sowie bei jedem anderen skurillen Ereignis, mach ich mir schnell ein paar Skizzen um es vielleicht mal hier auszubreiten.

Ihr seht, ich hab noch lange nicht die Nase vom bloggen voll.
Daher frag ich jetzt mal direkt bei euch nach, ob ich in Tinkitopia irgendwas verändern soll?
An der Art oder den Themen über die ich mehr oder weniger regelmäßig schreibe?
Gibt es, etwas über das ihr gerne lesen (oder mehr lesen) würdet?

Etwas das ich nieeee wieder aufgreifen soll?
Hör bloss auf mit dem Make-Up Gelaber, Tinks.
Oder mehr von dem Wahnsinn? ^^

Soll ich kontroverse Themen aufgreifen?
Wie? Du und kontrovers? Ne ist klar?

Glückskeks Weisheiten verbreiten?
Musik, Bücher, Filme besprechen?
Überlebenstipps für den Alltag?
Nicht das ich sie hätte, aber ich könnte mir was ausdenken ^^
Basteltipps?
Anyway, alle Vorschläge sind gern gesehen und werden aufgegriffen.

So und da ich hier langsam, meinem Caipirinha ists geschuldet, keinen sinnvollen Satz mehr schreiben kann, kommen meine Mailights. Dinge, die ich diesen Monat lieben gelernt hab.
Ja, der Monat ist noch nicht rum, aber a)tens weiss ich nicht wie weit ich diesen Monat noch zum Tippen komme. Küchenrenovierungen stehen an; und b)tens wird sich an den Highligts nichts mehr ändern.

Also here they are ...

Von meinen Sommersprossen und der neuen Frisur gibts kein bild *ätscht* aber vom Rest.



Ein Jahr mit Blog
Photobucket

Nudeln in Salbeibutter und einem Hauch Käse drüber
Photobucket

Mara de cuja von Teekanne. Schmeckt sehr tropig, warm aber auch gerne kalt.
Photobucket

Pflaster mit Animalprint
Photobucket

Wachsmalstifte. Ich liebe sie um mir die Zeit zu vertreiben <3___<3 Photobucket

King Julien und die Pinguine aus Madagskar. Danach red ich auch immer für eine Weile so, wie er.
Photobucket

Mutters Parfüm *tihi* sie glaubt immer noch es in Weimar vergessen zu haben
Photobucket

So oft beim Skibospielen gewinnen, dass man ausgeschlossen wird
Photobucket

Die Akelei in jeder Farbe .. hier in blau
Photobucket

Und das absoluter Highlight von heute .. keine Wäsche mehr ausserhalb vom Kleiderschrank rumfliegen zu haben. Egal wie es drin aussieht
Photobucket


So das wars von mir für heute.
Habt einen tollen ESC oder ESCfreien Abend.

Eure Tinks

Sonntag, 8. Mai 2011

Backwahn


BACKWAHN
- very cakelious


Photobucket



Hallo ihr Lieben …

Heute hat mich ganz plötzlich der Backwahn überkommen. Nein, nicht das ich in der vergangnen woche nicht schon ausgiebig das Handrührgerät geschwungen hätte.
Aber Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen, also hab ich für meine Mutter anlässlich des Muttertages Cupcakes gemacht.
Voll Liebe und tiefempfundener Dankbarkeit. *zwinker*

Ich mag Cupcakes weil sie schnell gemacht und eigentlich idotensicher sind.

Seit wann heissen die Dinger eigentlich nicht mehr Muffins? Oder gibt es Muffins noch immer, nur wo ist dann der Unterschied zu Cupcakes?

Also das hab ich gebraucht für die kleinen Kalorienbomben:

Photobucket

125g Zucker
210g Mehl
2 TL Backpulver
1 Ei
40g ungesüßtes Kakoapulver (okay, ich hab noch alte geschmolzene Kuvertüre mit dazu getan, weil ich den Rest nicht aufhaben wollte)
1/4 Glas Milch
60g Butter
1 Btl Vanillezucker

Photobucket
(Ja, ich weiss wie es aussieht XD)

Für 25 Minuten bei 180 Grad Umluft backen.

Photobucket

Der Duft war schon verboten Lecker, aber der Geschmack mit dem Topping war noch besser.

Photobucket

Für das Topping hab ich das Rührgerät noch mal angeworfen und das alles zu einer streichzarten Masse verrührt.
125 g weiche Butter
1 Pkt Vanille Zucker
300 g Puderzucker
etwas Holunderblütensirup

Mein Zucker war nicht fein genug gemalen, daher hat die Konsistens nicht ganz mitgespielt um sich perfekt aufspritzen zu lassen.

Photobucket

Habt noch einen wunderschönen Sonntagabend und genießt dieses Wetterchen der Superlative.

Eure Tinks

Freitag, 6. Mai 2011

EIN SELBSTVERSUCH Letzter Akt.

EIN SELBSTVERSUCH
Letzter Akt.



Photobucket


Guten Abend ihr Lieben …

könnt ihr es riechen? Den Duft des Wochenendes, das angekommen ist.
*tief inhaliert*
Nichts ist damit vergleichbar, wenn auch noch das Wetter stimmt.
Bei mir ist alles Bestens, bei euch auch?

Heute hatte meine Tante Geburtstag und die ganze Familie kam mal wieder bei Kaffee und Kuchen zusammen, darunter auch meine Großcousine, die Kosmetikerin ist.
Als ich ihr sagte, das ich die ganze Woche keine Kriegsbemalung trage, war ihre einzige Reaktion: „WARUM?“

Darum?!
Ach mööönsch. Warum versteht mich denn keiner?
*rumschmollt*
Mir doch egal. Ha!

Wenn man bei Amazon das Wort „Schminken“ eingibt, dann werden einem allein in der Sparte der Bücher 8.364 Treffer gemeldet. Bei Google bekommt man für den gleichen Suchbegriff knapp 1.5 Millionen Treffer angezeigt.
Und bei meinem liebsten Online Nachschlagewerk findet man das hier zu dem Thema.

Okay, nicht das ich das nicht schon vorher gewusst hätte, aber macht es doch deutlich, dass Schminken kein modernes Phänomen ist. Sich zu schmücken, anzumalen und zu verändern ist Teil jeder Kultur, egal ob männliche oder weibliche Protagonisten beteiligt sind.
Könige, Pharaonen, Indianer, Geishas, Footbaalspieler uvm.

Mit Make-up kann man Statements setzten, egal ob vergänglich oder bleibend.

Keiner würde einen Anhänger der Gothicszene mit einen Hippie verwechseln, oder Cindy aus Marzahn mit einer Douglasverkäuferin. Rein optisch fallen beide aus dem jeweiligen Rahmen der dort üblichen Erscheinungsnorm, die sich nicht zuletzt auch über die Gesichtsbemalung definiert.

Ich mache da keine Ausnahme und definiere mich auch über mein Erscheinungsbild.
Auch wenn es sich superoberflächlich anhört, es war eine echte Erfahrung für mich, die mich zum Nachdenken angeregt hat.

Nach fünf Tagen kann ich also sagen, dass ein Leben ohne Schminke möglich ist, aber nicht immer einfach. Besonders in bestimmten Momenten. *sich den Sonnenbrand auf der Nase mit Aftersunlotion betupft*

Wenn es zu einem kleinen Drama kam, dann nur wegen zuviel Sonneneinstrahlung.
Denn mit Beginn des Tags vier, also Donnerstag, hatte ich mich wirklich an den Gedanken der Gesichtsnacktheit gewöhnt, fühlte mich wieder wie ich selbst und hatte Spaß.
Zuviel Spaß ohne den gewohnten UV-Filter meiner Grundierung. Dem Erwachen heute Morgen folgte die ernüchternde Erkenntnis, dass die Tomate im Spiegel, bin wirklich ich war. *yeaaaah*
Vielleicht hat meine Kosmetikercousine auch darauf angespielt.
Hmmmm.

Wie auch immer …
Bestimmt werde ich meinen Sommersprossen, die sich schon wieder auf Wangen und Stirn tummeln, diesen Sommer mit weniger Material zuklatschen, aber auf den Gebrauch eines Kajals und Wimperntusche freu ich mich wirklich sehr.

Zum Beweis für meine Abstinenz hab ich mein Schminktäschchen fotografiert.

Photobucket

Curls kann bestätigen, dass es normalerweise proppenvoll ist und fast nicht zu geht. Diese Woche wars nur mit dem Notwendigsten bestückt. Die Kajale hab ich gar nicht benutzt, nur mitgeschleppt.

Ach ja … und Nagellack ist kein Make-up *gg*
Das hab ich am Mittwoch festgelegt.
Und Ruhe.

Sooooo und damit lege ich das Thema zu den Akten.

Aber vielleicht sollte ich auch andere Selbstversuche in Betracht ziehen?
Eine Woche ohne jeden Messenger oder gänzlich ohne Internet.
Eine Woche ohne Fernsehkonsum oder Kaffee.
Mal sehen, wann mich der Wagemut wieder überkommt.


Habt ihr die Woche was Tolles erlebt?

Ganz liebe Grüße
Eure Tinks


1. Also wirklich, jetzt hab ich den Freitagsfüller doch glatt vergesse .

2. Ich warte nach all den Frühlingsblumen auf die Sommerblumen.

3. Menschen mit unverrückbaren Prinzipien, stehen sich selbst im Weg, wenn es ihnen nur um die Prinzipien geht.

4. Was manche hinter meinem Rücken über mich erzählen, will ich gar nicht wissen.

5. Hallo, mein Name ist Tinks und ich bin auf Make-up Entzug .

6. Die Ostsee vorm Fenster, das wär' jetzt genau das richtige.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die kühlende Wirkung der After-sun Lotion, morgen habe ich ganz viel Sonne und Spass mit lieben Menschen geplant und Sonntag möchte ich den Sonnenbrand auf Nase und Dekolte los sein !


So das wars jetzt ... X)))

Donnerstag, 5. Mai 2011

SELBSTVERSUCH - Akt Nummer 3

SELBSTVERSUCH
- Akt Nummer 3


Photobucket



Hallo ihr Nachtschattenschönheiten…

In der antiken Dramentheorie ist der dritte Akt, der Moment, wo sich das Schicksal entscheidet ob es aus der ganzen Sache ein Drama oder eine Komödie macht.
Die Handlung strebt unaufhaltsam ihrem Höhepunkt entgegen und es gibt noch diesen winzigen Moment, in dem sich das Blatt noch mal wenden könnte.
Hier entscheidet es sich, ob der Held dazu verdammt sein wird, den Vater zu töten und mit der eigenen Mutter in Blutschande Kinder zu zeugen, oder ob das Schicksal ein Einsehen hat und alles in einem Schenkel klopfenden Lachflash endet.

Photobucket

Okay, Ödipuss hatte nicht soviel Glück und stand Pate für einen ganzen Komplex, der im gewidmet ist. Soweit ist es bei mir hoffentlich noch nicht. Auch wenn sich meinen heutiger Wohlfühlfaktor tendenziell eher unterirdisch angefühlt hat.

Vielleicht doch der Tinkskomplex? Selbsmordgefährdung durch Make-up Entzug.
Gruseliger Gedanke.

Ich vermisse mein Schminkzeug, es gibt mir Schutz und Sicherheit, denn wenn ich mich in mir wohlfühle, dann kann mich die Welt mal. Ich kann nach außen hin verkaufen, dass ich stark und selbstbewusst bin, auch wenn es vielleicht manchmal innen drin gar nicht so ist. Ich trage meine Kriegsbemalung und bin bereit für den Kampf den man Alltag nennt. Dann sind mir all die Blicke schnuppe, die den Tag über mich hinweg gleiten. Ich weiß, ich seh gut aus und das stärkt meinen Rücken.

Die Frage für wen ich mich schminke, kann ich leicht beantworten.
Für mich, denn ich sehe mich dann immer durch die Augen eines Außenstehenden und wenn mir das gefällt was ich sehe, bin ich startklar.
Eitel und narzistisch .. ja aber sicher. Aber wir alle wollen gefallen, denn das ist Balsam für unsere Seelen.


Das halbsstündige Zeitpolster hab ich heute Morgen übrigens fürs Duschen genutzt, was ich sonst immer abends machen, da meine Haare dann über Nacht an der Luft trockenen können. Anyway, aber auch der Frischekick hat meinen heutigen Tag nicht wirklich rausgehauen.
Ich bin heilfroh, wenn Samstag ist.

Bis dahin halte ich durch auch wenn ich heute was ganz ganz krankes gemacht habe.
Nein, ich bin nicht stolz drauf, aber ich war heut bei der DM und hab mir Schminke gekauft. *tiefes Seufzen* Aus Scham stell ich davon kein Bild hier rein.

So und damit komm ich schon wieder zum Ende eines gefühlt viel zu langen und schwafeligen Beitrags (Ist der Satz wirklich korrektes Deutsch???) und wünsch euch eine wundervolle Nacht.

Ich weiß, dass mir Maggy und Krabbe noch Fragen gestellt hatte, aber ich bin grad zu müde um mich daran zu erinnern. Ihr Lieben, morgen geh ich drauf ein, wenn ich keinen Wettlauf gegen die Uhr absolviere. *gnaaaha*

Ach ja, ich hab doch tatsächlich ein Bild von Krümeltinks (Ich glaub ich war vier oder fünf Jahre alt) gefunden, das irgendwie ein Beleg meiner Malsucht ist.
Ich liebe es, wie weltfern und konzentriert ich darauf bin. Es gibt noch ein zweites, wo ich in fast schon vorwurfsvoll die Kamera schauen, nach dem Motto „Was störst du mich?“
Heute würde man so einen Look bei Lady Gaga Avantgarde nennen, damals sollte es ein Schmetterling werden.

Photobucket


So noch eine Minuten und dann fängt Tag und Akt Nr. 4 an.
Ich glaub ich werde ganz gelassen da rangehen.
Wozu aufregen, das verursacht nur Pickel und die kann ich im Moment nicht gebrauchen.

Also habt Spaß Morgen und tut nichts, was ich nicht auch machen würde.

Ach jaaaaa .. ich hatte heute auch die ersten heimischen Erdbeeren des Jahres. Man schmeckt richtig die Sonne.
Photobucket
Superlecker. <3 Tüdelüü Eure Tinks PS: Verdammt doch schon Mitternacht geworden -.-

Dienstag, 3. Mai 2011

EIN SELBSTVERSUCH in fünf Akten

EIN SELBSTVERSUCH
in fünf Akten


Photobucket


Hallo ihr quietsch vergnügten Maikäferchen,

heute ist Dienstag, und der zweite Tag meines derzeitigen Selbstversuches.

Seit gestern morgen trage ich meine nackte Haut zu Markte.
Nein, keine Sorge, ich spiele nicht die FKK Werbung von Zalando nach, sondern verzichte nur aufs Schminken bis Samstag.

Ja, ich weiß der Gedanke ist unfassbar, denn jeder in meinem realen und virtuellen Umfeld weiß, dass ich normalerweise, ohne Wimpertusche nicht mal den Müll raus bringe.

Aber Montagmorgen hatte ich verschlafen und musste mich zwischen Frühstücken oder wie ein Mensch auszusehen entscheiden.
Der Koffeinkick hatte mit einer knappen Nasenlänge gewonnen, also blieb nur die Zeit für die getönte Tagescreme, einem Hauch Puder gegen das Glänzen und einem kurzen Labelloauftrag auf den Lippen.

Prompt wurde ich an dem Tag von verschiedensten Seiten gefragt ob es mir gut geht.

Hallooooooo?!

Man definiert mich über einen so nebensächlichen Aspekt wie Make-up und der Grad meiner Aufgedonnertheit gibt Menschen also Aufschluss über meine vermeintliche Seelenlage. Interessant und auch super oberflächlich!
Bin ich wirklich schon so ein Klischee meiner selbst?
(Ja, Krabbe da wären wir wieder beim Thema Klischee)

Also höchste Zeit und Grund genug für mich, mein diesbezügliches Verhalten genauer zu betrachten .. und wo kann ich das besser als hier?
Eben nirgends *hehe*

Da diese Nabelschau, aber auf einen ewig langen Beitrag hinauslaufen würde, werde ich die Betrachtung thematisch in Häppchen aufteilen. Irgendwie muss ich die freie Zeit am Morgen ja mit Sinn füllen.
Und ihr könnt euch genau jetzt ausklinken, wenn euch das Thema zu tussilastig ist.
Aber die tiefenpsychologische Deutung überlass ich euch.

Heute Morgen im Halbschlaf, hat mein auf Entzug stehendes Hirn schon mal vom Pinsel und Farbtiegelchen geträumt. Ohne Schmarn .. ich hab mich selbst gewundert.

Mal schauen wo ich morgen wieder an meine Träume anknüpfe kann. XD
Wenn ich dran denke, dann scann ich heute noch ein Bild von mir als Krümeltinks ein, das den Beginn meiner Schminksuchtelei belegt.

So das wars erst mal für heute von mir.
Bis morgen ihr Lieben

Eure Tinks

Sonntag, 1. Mai 2011

ALLES NEU MACHT DER MAI

ALLES NEU MACHT DER MAI



Hallöchen ihr Lieben,

Wie ihr seht hat Tinkitopia einen neuen Anstrich bekommen.
Der Header ist noch nicht ganz fertig, denn der letzte Kick fehlt noch.
Egal ^^

Das Umgestalten ist im Augenblick wirklich symptomatisch bei mir.
Es brennt mir regelrecht unter den Fingernägeln mal wieder alles bei mir umzustellen und neu zu machen.
*seufz*
Der Arbeitsaufwand hält mich einzig und allein, letzendlich davon ab.
Wie gut, dass mein nächstes Wochenende jetzt schon verplant ist *gg* und ich auf keine dummen Gedanken kommen kann.

Dieses Wochenende hab ich mich jedenfalls mit einem kleinen Do-it-yourself Projektchen abgelenkt.

In der Gaage meiner Eltern hab ich alte Setzkästen gefunden, die die ideale Größe für meine Nagellacke haben.

Photobucket

(Nun ja, die meisten passen rein, die größeren Fläschchen muss ich wohl oder Übel obendrauf stellen.)

Also hab ich in meinen Farbresten gekramt ob ich was nettes finde und e voilat, das kam dabei raus.

Photobucket
Photobucket

Alles was ich benutzt habe, war
ein Pinsel
rote Acrylfarbe
und Geschenkpapierreste


Trotz duschen hab ich immer noch rote Farbe unter den Nägeln, das nächste mal trag ich diese Einmalhandschuhe.

Habt einen wundervollen Start in die Woche, ihr Lieben

Eure Tinks