Freitag, 30. September 2011

The perfect friday feeling 
Photobucket


Freitag Nachmittag ... 
die Sonne strahlt hell von oben herab und vielleicht liegt es daran, dass ich selig vor mich hin grinse.
Es kann nur daran liegen, denn ich habe noch nie bewusstseinserweiternde Drogen genommen.
Mein Balkon scheint mir der schönste Platz auf der Welt zu sein.

Photobucket
Wer braucht da London oder Prag?
Sonnenbrille auf der Nase, Laptop auf den Knien, ein Häkelbuch neben mir.
Leben ist definitiv grandios.

Der Wind zupft an meinen Haaren, die nicht im Zopf halten wollen, weil sie zu kurz sind.
Egal.
Die Sonne scheint und ich gönn mir eine Erdbeermilch, die fürchterlich künstlich schmeckt. Auch Egal;
Es ist die beste Erdbeermilch, die man sich vorstellen kann, weil ich sie genau jetzt und hier trinke.

Liegts an der Sonne, die mich so unglaublich gelassen sein lässt?

Ist mir eigentlich auch wurscht, denn die großartige Adele tönt grade kraftvoll aus dem Radio und ihre Stimme trägt meine Gedanken sofort mit sich fort.

There’s a fire burning deep inside.
Wo sie recht hat, sie recht.

Kann es jetz, genau jetzt,  irgendwo wirklich schöner sein als hier?
Neee, oder? Niemals.

Ein Taubenschwarm zieht über meinen Kopf, verdunkelt nur für einen Herzschlag lang die Sonne.
Ich hasse Tauben, aber grade find ich sie herrlich.
Ihr Flügelschlagen erzeugt diesen eigenwillig, gruseligen Pfeifton, der sich mit all den anderen Geräuschen der Umgebung verbindet.

Ich könnte jetzt Klugscheißen und etwas über die Auswirkung eines einzigen Flügelschlags erzählen, der laut Chaostheorie, einen Hurrikan zu erzeugen vermag, doch das ist viel zu anstrengend.

Irgendwo reden Nachbarn in breitem Hessisch über Kürbisse.
Unwillkürlich muss ich schmunzeln.
Heimat ist da, wo man dich versteht.

Kühl rinnt die Erdbeermilch durch meine Kehle und die Süße bleibt noch eine Weile an den Lippen hängen, bis ich mit meiner Zunge darüber fahre.
Hab ich schon mal erwähnt, dass ich mich grade sauwohl fühle?
Herbst ist toll.

Die Sonne würde heiß brennen, wenn da nicht dieser samtige, leicht kühle Wind wäre, der ihr den Biss nimmt. Das goldene Licht ist blendend, aber bei weitem nicht so gleißend, so wie im Hochsommer. Spinnweben treiben im Wind, seidene Haare, die einer guten Fee gehören könnten.
Der Wind raschelt in den Blättern, die sich anfangen zu verfärben.

Ich schließe die Augen und genieße einfach nur, was mir das Leben grade anbietet.

Diese friedvolle Ruhe ist anbetungswürdig und der Moment, wo Frau eins mit sich selbst, dem Universum und der Erdbeermilch ist, scheint zum greifen nah.
Wenn ich jetzt die Augen nicht aufmachen, dann kann ich den Moment genau erkennen.
Nicht mal die nervige Wespe kann meiner Tiefenentspannung etwas anhaben.

"Das ist meine Erdbeermilch, also verschwinde."

Leben ist toll.
Jawoll ja.

Verdammt, die Wespe hat jetzt jede Menge größerer Brüder geholt.

"Na gut, es ist doch eure Erdbeermilch …
und ja, den Balkon könnt ihr auch haben."

Elende Mistviecher, ach ich könnt doch grad schon wieder aus der Haut fahren.
Hoffentlich sterbt ihr alle an den künstlichen Aromastoffen.
*gnumpf* 

Ihr Lieben, 
zugegeben, bis auf die Wespensache stimmt der Rest. 
Und ich wünsche euch ein wundervolles Spätsommer (ich weigere mich das was grade geschieht offiziell HERBST zu nennen) Wochenende.

Eure Tinks

Kommentare:

  1. ach was bist du herrlich Schnukkie und es macht einen irren Spaß deinen Blog zu lesen, das werd ich vermissen

    du hörst von mir so bald wir da sind hdgdl deine Kat*kuss*

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir Süße.

    Hab du eine ganz tolle Zeit in Taize <3
    Mach ganz viele Fotos.
    hab dich lieb

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen :)
    Vielen Dank, meine Liebe für dein Kommentar!
    Da gebe ich dir vollkommen recht, du brauchst wirklich eine Menge geld wenn man überlegt das ich für Flug+ Hostel keine 100€ zahlen musste .dafür umso mehr beim shoppen ausgegeben habe :D

    AntwortenLöschen