Sonntag, 4. Dezember 2011

Ich brach drei dürre Reiselein

Photobucket


Ich brach drei dürre Reiselein

Ich brach drei dürre Reiselein
vom harten Haselstrauch
und tat sie in ein Tonkrüglein,
warm war das Wasser auch.

Das war am Tag Sankt Barbara,
da ich die Reislein brach,
und als es nah an Weihnacht war,
da ward das Wunder wach.



Guten Morgen ihr bezaubernden Geschöpfe. 

Ich bin vorhin aufgewacht und dachte, dass sich meine Nachbarin in der Dusche ertränken will, bis mein benebelter Verstand realisierte, dass es sich um wolkenbruchartigen Regen handelt.

Super.
Regen, hatten wir ja auch schon lange nicht mehr.
Toll grade zu, wenn man auf Weihnachtsmärkte will. So atmosphärisch mit großem Schirm ander Leute anzurempeln.

Ho, Ho Hoppla.

Aber ich will ja nicht rumnölen. Dafür ist meine Zeit zu kostbar und ich hab mich anderweitig für heute aufgestellt.

Gut, dass ich meine Barbarazweige schon vor einiger Zeit ins Haus geholt habe und heute nicht nass werden muss. 
Heute ist nämlich der Barbara-Tag, an dem es Brauch ist Kirsch- und andere Blütenzweige abzuschneiden, um sie in einer Vase mit Wasser bis Weihnachten zum blühen zu bringen. 

Was es mit der heiligen Barbara und diesem Tag auf sich hat, dürft ihr gerne *hier*  nachlesen; oder es auch sein lassen.

Viele Volksbräuche Zeit ranken sich um das Ritual, scheinbar lebloses Geäst in die gute Stube zu holen.

„Von den Zweigen, die man am 4. Dezember ins Zimmer holt, damit sie zu Weihnachten blühen, heißt es, dass sie Zukünftiges prophezeien: Früher, als junge Mädchen in einer guten Partie die beste Zukunft sahen, stellten sie Zweige mit den Namen ihrer Favoriten ins Wasser. Verdorrte ein Zweig, war die Sache klar, bei allen anderen wurde es dann richtig spannend.“

Da mein „Gerry Butler Zweiglein“ bestimmt schon lange vor Weihnachten verdorren würde, hab ich Mutter Natur nachgeholfen und meine Zweige selbst zum Blühen gebracht. 

Photobucket


Gewissermaßen mein kleines D.I.Y Weihnachtswunder für Tag vier in diesem Dezember.


Blumendraht und die weißen Pralinen-Papierförmchen, mehr braucht es nicht. 
Das erste Papierförmchen so zusammen rollen und in die Mitte das nächsten Förmchen stecken. 
Drei Stück reichen aus. 
Am Ende nur noch alles mit Draht fixieren und ein wenig ausseinander 
drücken und in die gewünschte Form bringen. 


 Photobucket

 Photobucket


 Photobucket

 Photobucket

 Photobucket

 Photobucket

Ich wünsche euch einen wundervollen zweiten Advent.  

Eure Tinks  


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen