Mittwoch, 14. Dezember 2011

Let it snow .. let it snow ... let it snow

Photobucket

Hallöchen ihr zauberhaften Rauschgoldengel ... 

Hat den heute überhaupt noch jemand in der Wohnung stehen, so einen richtigen, oppulenten, goldfunkelnden Rauschgoldengel aus Goldfolie und Engelshaar? 

Zum Beispiel  *so* einen?

Ich glaub ich fand die schon als Krümeltinks unhübsch, zuviel Gold für meinen Geschmack. Ich mag ja eher alles was silbern ist. 

Aber zu Weihnachten gehört ein bisschen mehr, manchmal auch ein bisschen mehr mehr, Kitsch einfach dazu. 
Ja, okay, ich bin auch sonst keine Verachterin von Kitsch, aber zu dieser Jahreszeit darfs selbst bei mir noch ein bisschen mehr mehr mehr sein.

Schneekugeln sind für mich ja schlechthin der Inbegriff von Kitsch. 
Nutzloser und staubfängerische kann ein Ding gar nicht sein, als eine Scheekugel. 
Aber eben auch zauberhaft. 
Langsam legt sich der Schnee auf alles, was in der Kugel gefangen ist und zaubert eine Illusion von Harmonie und Unendlichkeit. 
Ich komme nie an solchen Dingern vorbei ohne sie alle zu schütteln. 

Muuuus schüüüteln .. muuuuuuuss schüüüüüteln ;) 

Okay, ich komm auch nie an Spieluhren vorbei ohne sie aufzuziehen und freue mich wirklcih tierisch, wenn die Kakofonie der schmissigsten Spieluhrmelodien immer noch läuft und ich den Laden bereits am Verlassen bin. 
Armes Personal.

Jedenfalls hab ich in diesem Jahr sowohl bei Pinterest, als auch auf einigen Blogs selbstgemachte Schneekugeln gesehen und wollte das auch unbedingt mal ausprobieren.
*aufgeregt in die Händchen klatscht und fiept* 
Was soll ich sagen, es könnte glatt süchtig machen.

Wollt ihr es auch mal ausprobieren? 
Man braucht nicht viel. 

Photobucket

Einige leere Glasbehälter
Wasser 
wenige Tropfen Spüli
eine Figur oder anderen Zierrat 
(Curls sucht ja *hier* immer noch nach Abnehmern 
für ihre umfangreiche Ü-Ei-figurensammlung) 
Kunstschnee oder Glitzerpigmente
 eine Heissklebepistole 
und Farbe um den Deckel hinterher noch anzumalen. 
e voilat .. los gehts. 

Photobucket
Photobucket

Die Figürchen im Deckel so festkleben, dass man sie im zugeschraubten Zustand gut sieht. 
Notfalls mit Styropor einen Sockel bauen. 
Spüli ins Glas, dann Glitter dazu 
Photobucket
Photobucket

Warten bis der Kleber trocken ist und alles zusammen schrauben.

Photobucket

Wer Sorgen wegen der Dichtigkeit des Gefäßes hat,
oder Kinder, die damit herumspielen wollen,
der kann mit der Heissklebepistole einen Kleberring in den Deckelrand ziehen
und dann schnell verschrauben. 
Da kommt kein Wasser mehr raus und Nigel (ja, er hat einen Namen) kann sich über sein Funkelschneegestöber freuen. 


Gestern abend, kam mir auch noch die Idee, dass man statt einer Figur auch so ein kleines Honiggläschen in  den Deckel kleben könnte, um so ein besonderes Geschenk
(Gerry Butler Telefonnummer, einen Hochzeitsring, die Diamantohringe oder die Ferrarischlüssel etc.) zu präsentieren.
Irgendwo bei Pinterest hab ich auch Laminierte Fotos in solchen selbstgebastelten Schüttelfgläschen gesehen.

Hach, ihr seht, ich kann mich noch über Jahre hinweg austoben und mein Glittervorrat überlebt mich bestimmt.

Ich wünsche euch einen tollen Abend und lasst es euch gut gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen