Mittwoch, 20. März 2013

Dann eben Siebenunddreissig



 photo e3e19afe-4073-4bfc-9ce1-e9c28b354618_zps39672d27.jpg


Ihr Lieben …

Jedes Jahr,  mit der selben Gewissheit wie Kraniche winters ins Warme ziehen oder Rentner sich auf Kaffeefahrten ausnehmen lassen, fängt bei mir Anfang Februar die schlechte Laune an. Und wie in jedem Jahr hat es NICHTS mit dem Wetter zu tun, sondern ist einzig diesem einen Tag im März geschuldet, der mich nachweislich um ein Jahr älter macht.

Zwingt mich nicht es auszusprechen …
Arg, na gut. Es ist mein Geburtstag.

Ich weiß nicht woran es liegt, aber ich mag meinen Geburtstag nicht. Wiegenfeste sind toll und überhaupt, aber eben meiner nicht.
Jedes Mal wenn sich der achtzehnte März nähert, werde ich lange schon davor zum emotionalen Wrack. Ich habe Stimmungsschwankungen, denke über die Planung meines baldigen Ablebens nach, und bin in etwas so handzahm wie eine Granate aus der man den Sicherungsstift entfernt hat. Gebe viel zu viel Geld aus, weil sich meine geschundene Seele mit Frustshoppen belohnen will und abgesehen davon, verfalle in eine Art Schockstarre in der ich fassungslos mein baldiges Alter vor mich hin murmele.

„Siebenunddreißig. Siebenunddreißig. Siebenunddreißig. Siebenunddreißig. Siebenunddreißig. Siebenunddreißig“

Ich übertreibe diesmal wirklich nicht. Echt jetzt.

Einen Tag danach ist der ganze Spuk dann schlagartig wieder vorbei.

Ich verwandle mich von der rosa Hulkin, zurück in die Person, die ich normalerweise bin. Ich kann sogar milde lächelnd verspätete Geburtstagswünsche entgegen nehmen, die mir 24 Stunden zuvor Darmverschlingungen verursacht haben.  

Wahrscheinlich liegt es einzig nur daran, dass sich mein nachweisliches Alter nicht mit meinem emotionalen Empfinden deckt. Ich meine jetzt echt mal, woooo bitte sind denn die letzten Zehn Jahre geblieben? Ich bin doch gestern erst fünfundzwanzig gewesen. Tzzzzz, das riecht nach Methusalem Komplott.

Nun ja, ich dachte ich teil diese Macke mit euch, damit ihr euch nicht länger fragen müsst, warum ich soooo lange stumm war.
Ich hab euch nämlich alle vermisst.

Iihr zauberhaften Frühlingsboten,
habt einen tollen Mittwoch .. und bis ganz bald.

Eure Holzmicheline … jaaaa sie lebt noch, sie lebt noch.