Montag, 25. November 2013

Mehr Helden braucht die Welt




Wenn ich ehrlich zu mir bin, und das bin ich selten, dann müsste ich mir eigentlich die Hände abhacken oder mir die Augen ausstechen lassen oder ich müsste eine Art Kontaktallergie entwickeln, sobald ich über die Schwelle eines Drogeriemarktes trete, ach was, sobald ich das Wort Drogerie auch nur höre, müsste ich Sturzblutungen aus Nase und Ohren bekommen, die mich schlagartig ohnmächtig gen Boden sinken lassen.

Schwupps schon wäre alles gut.

Doch leider wird nichts davon passieren, was eigentlich auch gut ist, denn ich mag meine Hände und meine Augen. Und Allergien sind ziemlich lästig und überhaupt ist die Vorstellung mit dem Blut echt eklig.

Worauf ich hinaus will? *mimbelwimbel*

Ich bin einer LE erlegen und zwar der Superhero LE von Essence. Gib dem Kind nen schicken Namen, pack Glitzer rein und häng ein unsichtbares Heldencape drum und du hast mich. Aber sowas von.

 photo
superheroesd_zps48f291dd.jpg


Es ist ja nicht so, als ob ich am Rande der Zivilisation leben würde, aber merkwürdigerweise kommen Limitierte Editionen nie wirklich bis zu mir durch.  Entweder sind sie geplündert und ich mag nicht in den verbliebenen Resten herumwühlen, wie ein Leichenfledderer oder sie folgen nicht der Zeitlinie, die der Hersteller geplant hat.

Wehe einer nuschelt jetzt was von Erste-Weltproblemen. Ich kann euch hören.

Umso größer war meine Freude, als ich einen nahezu jungfräulichen Sonderaufsteller fand und in einen Kaufrausch verfiel. Am Ende mussten nicht nur vier Lacke, der Nagellackentferner mit, sondern auch das Nailartbürstchen und die kleine Make-up Tasche.

 photo
superheroesb_zpsa0dff41f.jpg

Es gab noch einen Thermolack und einen Sandlack, die mir jedoch nicht zusagten.

 photo
superheroesc_zps430f32eb.jpg

Besonders angetan hat es mir ja dieser changierende Oil slick lack. Die Farbe reicht von Lila bis blau je nach Lichteinfall und ist wirklich lange haltbar. Ich hab ihn eine Woche auf dem Nagel gehabt und das heißt bei mir schon was.

Den silbernen Hololack kann ich auch wärmsten empfehlen. Er funkelt wie Edward in der Sonne, wenn ihr wisst was ich meine.

 photo
superheroesa_zps722c0577.jpg

Eigentlich ist das auch ein Beitrag zu meinen Macken.

 photo
superheroesh_zps82f3be99.jpg

Ja, ich bin auch ein Nagellack-Horter und habe mir fest vorgenommen 2014 alle meine Lacke wenigstens einmal zu tragen.

Will jemand bei dem Selbstversuch mitmachen, der seine/ihre Macken betrifft?
Alle Schuhe wenigstens einmal tragen, alle Unterwäsche einmal an die Luft führen? Alle Stefan Mross Alben chronologisch durch hören?

Kommt schon, ich weiß ihr wollt es doch auch?

Eure Tinks

Montag, 18. November 2013

Don't panik ... its just manic

Ihr Lieben 

Es gibt ja das landläufige Sprichwort, dass Selbsterkenntnis der erste Weg zur Besserung ist.

Pfff … also bitte?!

Meine Theorie ist es ja vielmehr, dass wenn man nur lange genug auf der Welt ist, jedes Menschenkind mit zunehmendem Alter Macken entwickelt, die es nur schwer bis gar nicht ablegen kann und in denen sich das jeweilige Individuum noch dazu ziemlich wohl fühlen kann.

Ich kann und will nicht für andere sprechen, daher beleuchte ich in der nächsten Zeit ein paar meiner Macken. Vielleicht hilft es ja doch ein wenig. Also mir, ansonsten hab ich hoffentlich zur Unterhaltung beigetragen.

Ein paar meiner Macken sind vollkommen logisch begründbar. Ich kann nicht bei offener Kleiderschranktür schlafen, weil sonst die Monster kommen. Ich mein, das ist ja wohl nicht mal eine Macke?
Monster gibt es. Doch eeeeecht jetzt und sie wohnen in Schränken und unter Betten. 

Und Stummelstifte sind einfach gruselig. Ich meine, wer schreibt mit Bleistifte die kürzer als ein Zeigefinger sind? 
Baah das geht einfach gar nicht aber wegwerfen ist auch nicht möglich, vielleicht kommt ja der Tag wo alle anderen Stifte weg sind und man kann so einen Stummel noch gebrauchen. 

 photo meinemackenb_zps72533c7b.jpg

Andere Macken sind mit den Jahren entstanden und haben sich selber etabliert. Keinen Schimmer wieso?
 
 photo
meinemackena_zps21360e69.jpg

Zahnpasta zum Beispiel. Sobald die Tube nur noch zu einem Viertel gefüllt ist, dann brauch ich eine neue, was zur Folge hat, dass momentan mehr als fünf fast leere Zahnpasta Tuben neben meinem Zahnputzbecher stehen. Ja, ich arbeite daran.

Viele meiner Marotten sind leider an materielle Dinge geknüpft, die a) mit zunehmender Masse Platz wegnehmen b) Kapital binden, dass man für hmmmm einen Süd-Kantonesisch Kurs viel besser nutzen könnte und c) mich an meiner geistigen Gesundheit zweifeln lassen.

Um euch nicht zu überfordern kratze ich heute nur an der Oberfläche meiner Besessenheiten.

Duschgels. Beweisstück A bis … ach was solls eins passt noch ins Regal.

 photo
meinemacken_zpsda74a241.jpg

 photo
meinemackenc_zps7418082b.jpg

 photo
meinemackend_zpsf19db2ed.jpg
(schon klar, dass seitdem ich dieses Bild am Wochenende geknipst habe schon wieder ein neues Prodüktelchen dazu kam.)

Es ist ja nicht so, als würde die Welt morgen aufhören Hygieneprodukte herzustellen oder zu verkaufen. Ich hab ja nicht auch noch Seifen und Badezusätze im Schrank.

Nö, aber mein Leben hat ohne einen 500ml Duschgelcontainer der nach Ginger Ale riecht einfach keinen Sinn. Allein die Vorstellung über nur ein Haarshampo und ein einziges Duschprodukt zu verfügen, lässt mich kribbelig werden und ich verspühre den Drang zu duschen.

Bin ich die einzige Frau (und ich hoffe es wirklich nicht) die Drogerieartikel in rauen Mengen hortet? Wenn ja, was ist eure Macke wenn es um Körperpflege geht?

Eure (zum Horten vieler Dinge neigende) Tinks

Sonntag, 17. November 2013

Die Summe all dessen




„Wir sind die Summe all dessen, was vor uns geschah, all dessen, was unter unseren Augen getan wurde, all dessen was uns angetan wurde. Wir sind jeder Mensch und jedes Ding, dessen Dasein unseres beeinflusste oder von uns beeinflusst wurde. Wir sind alles was geschieht, nachdem wir nicht mehr sind und was nicht geschähe, wenn wir nicht gekommen wären.”

Zitat aus dem Film: Almanya – Willkommen in Deutschland

 photo countdowne_zps074fef7e.jpg

Spürt ihr es? Es ist wieder soweit. Das Jahr hat nur weniger als 50 Tage und will weg. So als hätte es selber noch Wichtiges auf den letzten Metern zu erledigen, während ich mich zwischen morgens Aufstehen und  abends todmüde ins Bettfallen kaum organisiert bekomme.

Eigentlich sollte ich mich längst daran gewöhnt haben, aber jedes Jahr aufs Neue überrollt mich dieses Empfinden, dass alles so schnell vorbei gewesen sein soll? Ich meine, grade eben war doch erst Januar und jetzt hab ich schon Weihnachtsdekoration auf der Fensterbank.

Hallo? Was ist mit dem Rest, dem Dazwischen. War da nicht noch was?

 photo countdownc_zps97b0a41c.jpg

 photo countdownaa_zps42892e0f.jpg

 photo
countdownb_zpsa35abc05.jpg


Nun ja, wenn ich mir meinen überprallgefüllten Kalender anschaue, dann war das Dazwischen doch gar nicht so plötzlich weg.  Zwischen den Seiten steckt so einiges von 2013, dass es wie eine kleine Zeitreise ist. Da stapeln sich nicht nur Kassenbelege,  sondern auch Kinokarten,  Briefe, Museumsumstickets und so viel mehr. Dinge über die ich gelacht und geweint habe. Die mich berührt und empört haben. Geburtstage, Menschen die ich getroffen habe.

  photo countdownd_zps425c05d2.jpg

So gesehen haben mich die Erlebnisse dieses Jahren ein Stück weit mehr zu dem Menschen gemacht, der ich bin. Also kann ich mich auch daran machen, mich von diesem Jahr langsam abzunabeln. Es wird immer ein Teil von mir sein, auch wenn der Kalender in die Kiste zu den anderen alten Jahresplanern wandern wird. 


Habt ihr schon den Kalender für 2014 besorgt?

Eure Tinks